Gefäßgesundheit

Den traurigen Spitzenplatz unter den Todesursachen in Deutschland belegen seit Jahren die Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei können Sie selbst bereits viel für Ihre Gefäßgesundheit tun. Dazu zählt, dass Sie möglichst viel Bewegung in Ihren Alltag integrieren. Das fängt bei Kleinigkeiten wie dem Nutzen der Treppe statt des Aufzuges an und führt zu regelmäßiger Aktivität beim Spazierengehen, Walken, Joggen oder Fahrradfahren. Achten Sie außerdem auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, reich an frischem Obst, Gemüse und Salat. Meiden Sie hingegen Süßigkeiten und Alkohol. Auch auf das Rauchen sollten Sie Ihrer Gesundheit zu Liebe verzichten.

Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten, die eine Verbesserung der Durchblutung bewirken können.

In den nächsten Zeilen finden Sie eine Auswahl unserer Möglichkeiten:
Tunnel
Lasertherapie

Durch den Einsatz von Laserlicht in einem spezifischen Wellenlängenbereich kann schlecht durchblutetes Gewebe oberflächlich bestrahlt oder wie bei einer Infusion von innen heraus behandelt werden. > Mehr erfahren

MedVital_Infusionen.jpg
Infusionstherapie

Zur Verbesserung der Durchblutung können speziell auf Sie abgestimmte Infusionen mit wirkungsvollen natürlichen Pflanzenextrakten oder Procain-Basen-Infusionen beitragen.

> Mehr erfahren

Ozon_Therapie.jpg
Ozontherapie

Durch die Behandlung mit Ozon angereichertem Eigenblut kann dazu beigetragen werden, dass Durchblutungs-störungen verbessert werden, dass Sauerstoff bereitgestellt wird und dass körpereigene Antioxidantien aktiviert werden.

> Mehr erfahren

Blutuntersuchung
Therapeutische Apherese

Eine Apheresebehandlung kann dazu beitragen, die im Blutstrom enthaltenen körpereigenen Entzündungsfaktoren, aber auch Cholesterin und Blutfette zu senken und so das Arterioskleroserisiko zu senken. > Wir beraten Sie

Unsere Behandlungen passen wir immer individuell an Ihre speziellen Bedürfnisse und Wünsche an.

Klicken Sie hier, um Kontakt mit uns aufzunehmen.

 

Bei den hier angebotenen Therapien handelt es sich um alternative Therapieverfahren. Bisher liegen keine allgemein anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirksamkeit vor. Die Anwendung kann auch unbekannte Risiken bergen. Die genannten Therapien ersetzen keine leitliniengerechte Therapie der Grunderkrankung.