Komplementäre Krebstherapie

Bösartige Neubildungen entstehen durch einen Fehler in der Zellsteuerung. Dabei vermehrt sich eine Körperzelle unkontrolliert, wächst in umliegendes Gewebe ein und schädigt dieses. Eine solche Neubildung kann auf viele Ursachen zurückgehen: erbliche Anlagen, Umweltfaktoren oder Lebensgewohnheiten. 

Eine komplementäronkologische Therapie sieht sich als Ergänzung zu konventionellen, schulmedizinischen Behandlungen. Das Ziel ist es, therapiebedingte Neben- und Nachwirkungen möglichst zu lindern und die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen.

In den nächsten Zeilen finden Sie eine Auswahl unserer Möglichkeiten:
Multicolor-Laser-Licht-Kunst
Photodynamische Lasertherapie

Das Zusammenspiel von Licht und natürlichen Substanzen bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten in der komplementären Behandlung von bösartigen Neubildungen.

> Mehr erfahren

MedVital_Infusionen.jpg
Phytotherapeutische Infusionen

Die naturheilkundlichen Traditionen verschiedener Kulturen bergen einen großen Erfahrungsschatz über die Wirkung von Heilpflanzen. Wir nutzen Pflanzenextrakte hochdosiert in Infusionen. > Mehr erfahren

Vitamin_C_Infusion_Med_Vital.jpg
Vitamin-C Infusionen

Hohe Dosen von intravenösem Vitamin-C können die Lebensqualität während einer Behandlung mittels Chemotherapie verbessern, aber auch deren Wirkung unterstützen. > Mehr erfahren

20210205_Hotel_Session2_048.jpg
INUSpherese®

Eine Apheresebehandlung kann negative Effekte, die durch Entzündungsfaktoren und Umwelttoxine hervorgerufen werden verringern, wodurch sich der Organismus auf wichtigere Aufgaben konzentrieren kann. > Mehr erfahren

Unsere Behandlungen passen wir immer individuell an Ihre speziellen Bedürfnisse und Wünsche an.

Klicken Sie hier, um Kontakt mit uns aufzunehmen.

 

Bei der hier angebotenen komplementären Therapie bei bösartigen Neubildungen handelt es sich um ein alternatives Therapieverfahren. Bisher liegen keine allgemein anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirksamkeit vor. Die Anwendung kann auch unbekannte Risiken bergen. Die hier beschriebene Therapie ersetzt keine leitliniengerechte Therapie der Grunderkrankung.